A
A

Eingeschränkte Alltagskompetenz

Die Betreuung von Menschen mit eingeschränkter Alltagskompetenz erfolgt nach dem § 45 a des Sozialgesetzbuches (SGB) XI.

Menschen mit dem Pflegegrad I bis III und Personen, die zwar einen Hilfebedarf im Bereich der Grundpflege und hauswirtschaftlichen Versorgung haben, die Voraussetzungen des Pflegegrades I aber noch nicht erfüllen, haben Anspruch auf zusätzliche Betreuungsleistungen. Wenn Sie an einer Demenzerkrankung, einer geistigen Behinderung oder psychischen Erkrankung leiden, die Sie in der Gestaltung der täglich zu bewältigenden Aufgaben in erheblichem Umfang einschränken, können wir Ihnen Unterstützung anbieten. Wir bieten Ihnen ein angemessenes
Kontakt- und Beschäftigungsangebot um Ihre Ängste abzubauen und Ihre räumliche, zeitliche, situative und persönliche Orientierung zu fördern.

Eingeschränkte Alltagskompetenz

Dazu gehören zum Beispiel:

  • gemeinsames Zubereiten von Mahlzeiten
  • Spaziergänge, Treppensteigen und Unterstützung bei der Fortbewegung innerhalb und außerhalb der Wohnung
  • Spiele, Gedächtnistraining und Kommunikationsförderung
  • Beschäftigungstherapie und Tagesablaufgestaltung
  • trainieren der Biografischen Fähigkeiten
  • Anregung und Unterstützung bei sozialen Kontakten

Die Pflegeversicherung erstattet auf Antrag der Pflegebedürftigen und nach Feststellung der Anspruchsberechtigung durch den Medizinischer Dienst der Krankenkassen (MDK) 125 € je Monat an zusätzlichen Betreuungsleistungen. Selbstverständlich sind wir Ihnen bei der Antragstellung behilflich.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung